Die Olivenbäume sind noch nicht groß genug, um die trockene Erde und die erhitzten Menschen mit ihrem Schatten zu kühlen. Klein und knorrig ragen sie aus dem lehmigen Erdboden hervor, strecken ihre schmalen Blätter der Sonne entgegen, als könnte ihnen die glühende Hitze des türkischen Sommers nichts anhaben. Unter meinem Zopf spüre ich, wie sich die warme Luft staut und keinen Ausweg findet, als hätte jemand eine Plane über mich gelegt und vergessen, sie abzunehmen. Die Händler haben einfache Dächer aus Holzplatten über ihre Stände gebaut, um ihr Obst und Gemüse und vielleicht auch sich selbst zu schützen. Mit der Geduld von Jahren harren sie hinter ihren wackligen Tischen aus, auf denen sie stolze Türme aus ihrer Ernte gebildet haben. (mehr …)