BlütenLese 5 – Doris Wiesenbach

Diese Seite teilen

BlütenLese 5 Doris Wiesenbach

Die BlütenLese #5 widmet sich heute der Autorin Doris Wiesenbach. Sie hat im letzten Buch #Dufehlst ihre Geschichte „Glückskatze“ gespendet, und hat mit dieser leichten Geschichte ein wenig dazu beigetragen, die anderen wahnsinnig traurigen Geschichten zu stützen. Die Leserin / der Leser konnte mal Luft holen, und trotzdem war es keine oberflächliche Geschichte.

Kurzvita:

Doris Wiesenbach (Isabella Bach) liebt skurrile, schräge Charaktere und intelligente Morde. Von der Autorin wurden zwei Kriminalromane, ein Kurzgeschichtenband und Stories in diversen Anthologien veröffentlicht.

Publikationen

 1. Kriminalroman “Die stille Wut der Tante”  Heilige Entengrütze! Das neue Leben in Berlin hat sich Valentina Bergh beschaulicher vorgestellt, aber Tante Konstanze ist gestorben, der Hund verschwunden, die Katze rastet aus. Und die Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen ein, weil sie von einem natürlichen Tod ausgeht. Nicht mit Valentina! Sie recherchiert mit Freundin Frederike in der Nachbarschaft und entdeckt, dass hinter den spießigen Hermsdorfer Fassaden der Putz bröckelt.

SUTTON VERLAG,
12,99 €,
ISBN 978-3-95400-682-3

Auch bei Amazon

 

 

 

 

2. Kriminalroman VINDICTA – Strafe muss sein!

 Deutschlands Antwort auf “Shades of Grey”

 Die ehemalige Nonne FELICITAS ist eine Frau mit vielen Facetten. Als professionelle Domina LADY CAPRICE beherrscht sie das Spiel um Macht und Kontrolle. Aber: sie ist auch eine Suchende. Bedingungslose Liebe – das ist ihre lebenslange Sehnsucht. Eingebettet ist die Lebensgeschichte dieser starken Frau in eine mitreißende Krimihandlung. Sie bietet einem breiten Publikum Einblicke in die Parallelwelt des Sado-Masochismus.

 MARTERPFAHL VERLAG,
ISBN 978-3-944145-20-4,
18 Euro, 2015

Auch bei Amazon

 

 

cover GRENZENLOS ANTHEA VERLAG groß

3. „Grenzenlos – deutsch-deutsche Kurzgeschichten“

Frei nach wahren Begebenheiten und Interviews mit Zeitzeugen, die sich in einem geschlossenen gesellschaftspolitischen System nach Freiheit und Individualität sehnten. Geschichten von Kontrolle, Grenzen, Flucht, Verrat und Tod in einer Diktatur und von Menschen in absurden Situationen, die dem DDR-System eine lange Nase gedreht haben. Das Buch dient der Studienrätin einer Berliner Schule als Unterrichtsgrundlage.

 ANTHEA VERLAG,
ISBN 978-3-943583-31-1,
12,90 €,
2014

Auch bei Amazon

 

Diese Seite teilen

Über den Autor:

In den 60ziger Jahren aufgewachsen, die Generation vor mir hatte sauber den Muff unter den Talaren weggekehrt. In den 70ern kamen neue politische, meist grüne, Themen, in der Musik war mehr Avantgarde, Glitter und Pompösrock. Steve Jobs und Bill Gates machten sich auf die Welt zu verändern und das Telefon hatte noch eine Wählscheibe. Man lebte in WGs, führte Diskussionen über Putzpläne, studierte oder machte eine Ausbildung. Man organisierte sich 'offline' nur mit einer mündlichen Absprache und Hilfe einer Uhr. Im Urlaub schrieb man vielleicht Postkarten und knipste Bilder auf Filmrollen und man reiste per Anhalter oder mit dem Zug. Doch die Zeiten bleiben bewegt. Mit meinem Mann leite ich heute Quintessenz – die Manufaktur für Chroniken [ www.quintessenz-manufaktur.de ] und jeden Tag begegnen uns neue Menschen, deren Geschichten und neue Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar