Heute feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland.

Heute feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland.

Ich glaube, dass es vielen Frauen so normal vorkommt, dass dies gar nichts mehr mit ihrer Welt zu tun hat. Aber ist das wirklich so? Wenn wir genauer auf die Daten schauen, kommt das alles ein wenig näher.

  • Meine Großmutter hatte zu diesem Zeitpunkt schon 6 Kinder in Estland.
  • Ich selbst war 17 Jahre, es war die bunte Zeit der Prilblümchen an Kacheln in deutschen Küchen, als Frauen in den 70ern endlich auch ohne die Erlaubnis Ihres Mannes arbeiten durften. Aber bitte möglichst nur in den Dienstleisterberufen, Pflege und Fürsorge.
  • Heute ist meine Tochter fast 30 Jahre alt, und noch immer gibt es keinen gleichen Lohn für die gleiche Arbeit. Wenn wir genau in unsere modern eingerichteten Küchen schauen, dann sind es trotzdem prozentual mehr Frauen, die dort neben dem Vollzeitberuf kochen, waschen, Kinder aufziehen und sich um die alten Eltern kümmern. Aber die Frauen in der sogenannten dritten Welt, die rechtlos in Fabriken nähen, Handys montieren etc., wollen nicht vergessen hier zu erwähnen.

Ich finde das Bild oben zeigt, dass sich gerade im letzten Punkt wenig geändert hat. Meine Mutter arbeitete in der Eisenwarengroßhandlung, in die sie eingeheiratet hatte. Während ihrer kurzen Pausen sprang sie, mit dem Stift noch hinter dem Ohr, nach oben, um mich zu füttern. Ich bin jetzt 58 Jahre alt und daran hat sich nur scheinbar was geändert.

Übrigens ist der  Frauenanteil im Parlament  aktuell auf von 37% auf 30% gesunken. Es ist immer noch viel zu tun –  Veränderungen  bedeutete schon immer Kampf.

https://www.sueddeutsche.de/politik/frauenwahlrecht-interview-verhuelsdonk-1.4204090

Euch empfehle ich https://www.100-jahre-frauenwahlrecht.de/100-jahre-frauenwahlrecht-geschichte/stationen-zum-frauenwahlrecht.html

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowelt/ziel-erreicht-und-weiter100.html

Ein Video unterm dem Beitrag des Spiegels: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauenwahlrecht-wird-100-kampf-muss-sein-a-1237740.html

Petra Schaberger

Über den Autor:

In den 60ziger Jahren aufgewachsen, die Generation vor mir hatte sauber den Muff unter den Talaren weggekehrt. In den 70ern kamen neue politische, meist grüne, Themen, in der Musik war mehr Avantgarde, Glitter und Pompösrock. Steve Jobs und Bill Gates machten sich auf die Welt zu verändern und das Telefon hatte noch eine Wählscheibe. Man lebte in WGs, führte Diskussionen über Putzpläne, studierte oder machte eine Ausbildung. Man organisierte sich 'offline' nur mit einer mündlichen Absprache und Hilfe einer Uhr. Im Urlaub schrieb man vielleicht Postkarten und knipste Bilder auf Filmrollen und man reiste per Anhalter oder mit dem Zug. Doch die Zeiten bleiben bewegt. Mit meinem Mann leite ich heute Quintessenz – die Manufaktur für Chroniken [ www.quintessenz-manufaktur.de ] und jeden Tag begegnen uns neue Menschen, deren Geschichten und neue Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar