Wir müssen reden! Die Abstimmung und vereinzelte Mails

Wir müssen reden! Die Abstimmung und vereinzelte Mails

Heute erreichte mich eine Mail, die ich zum Anlass nehme zu schreiben: Wir müssen reden – und hier entschieden gegen eine Legendenbildung anzutreten.
Der Legende, die neue Abstimmung würde ebenfalls nicht funktionieren.

Jetzt mit Nachdruck: Doch die Abstimmung funktioniert!

Peinlich wird es dann für die Schreiberin oder den Schreiber,  dass wir natürlich jedem Vorwurf nachgehen und ihr/ihm folgende Rückmeldung geben:

  1. Die Analyse der Abstimmung zeigt bei der von Ihnen offenbar favorisierten (Autor/Autorinnenname) keinerlei Unregelmäßigkeiten seitens der Software.
  2. Dafür jede Menge Versuche, sich irgendwie an den Teilnahmebedingungen vorbeizuschmuggeln. Z.B. einige Stimmen, wo man offenbar meinte, Phantasienamen oder Phantasie- E-Mail-Adressen verwenden zu können.
  3. Das wird natürlich von der Software erkannt, da diese Stimmen innerhalb einer kurzen Zeitspanne immer vom gleichen Netzwerk aus gesendet wurden. Sogar ungütltige E-Mail-Adressen wurden verwendet.
  4. Einfach die Teilnahmebedingen beachten, die wegen der massiven Cheats der vorangegangen Abstimmung erheblich verschärft wurden.
  5. Brav jeden Tag abstimmen und nicht denken „Oh, dann nehme ich einfach ein anderes Gerät oder erfinde einen Namen.

Unhaltbar und an schlechtem Stil nicht zu überbieten sind solche Formulierungen. Ich füge sie hier ohne Namensnennung ein, denn es wurde als Kommentar eingereicht:
Es ist eine absolute Frechheit in der neuen Abstimmung davon zu reden, dass im alten Voting gecheated wurde, wenn es jetzt Votingstimmen nicht mehr zählt. Es ist jetzt jeden Tag so gewesen, dass Familie und Freunde, welche in meiner Gegenwart waren, abgestimmt haben, sich die Stimmzahl jedoch überhaupt nicht verändert hat!

Was soll der Scheiß denn? Das hat nichts mehr mit einem fairen Voting zu tun.

Lassen wir das mal jetzt so stehen und die Leserinnen und Leser können sich selbst eine Meinung dazu bilden. Ich werde solche Kommentare ab nun als Spam betrachten und nicht freischalten – hingegen halte ich halte niemanden auf, seine Meinung zu dem Stil des Kommentares zu äußern. Gerne hier, oder auch in Facebook. www.facebook.com/BlogQ5 
Vielleicht auch gerade im Hinblick um was es hier geht. Nicht um den Gewinn in erster Linie. Um ein gemeinschaftliches Projekt für einen guten Zweck – und: Dass bereits 50 Autoren  und Autorinnen zu den Gewinnern zählen
.

Hier nochmal:

1. Nur wenn alle!! Häkchen gesetzt sind
2. Nur wenn alle Eingabefelder ausgefüllt worden sind – mit echter Emailadresse (die wir selbstverständlich nur temporär speichern und nach Abschluss der Abstimmung ungefragt wieder löschen)
3. Nur wenn die Sicherheitsbilder – die quasi stichprobenmäßig auftauchen – manche bis 3 x – richtig bestätigt worden sind (wieviel Boote, Schilder, etc. siehst Du etc.) …
4. …. dann, ja dann, kann man abstimmen.

5. Es gibt nur eine zeitliche Beschränkung von 24 Stunden nach der letzten Abstimmung.

Ich hoffe damit ein wenig zu helfen, ich wünsche weiterhin allen Autorinnen und Autoren viel Glück!

 

 

 

4 Comments

  1. Simone Sowe 3. Juni 2018 um 20:33 Uhr - Antworten

    Ich bin wirklich entsetzt, dass Menschen so ein mogeln nötig haben und rege an, das “Gewinnergeld” lieber für die Hospizbewegung zu spenden.

    • Petra Schaberger 3. Juni 2018 um 20:37 Uhr - Antworten

      Liebe Frau Sowe, glauben Sie mir, dass war die erste Idee die ich hatte. Aber ich bin sowas von “old school” 😉 Ich halte mich nämlich an Absprachen – in diesem Fall an die Teilnahmebedingungen. Aber es bleibt zu hoffen, dass die gleiche Energie für die Werbung eingesetzt wird.

  2. Kaia Rose 3. Juni 2018 um 22:13 Uhr - Antworten

    Das ist unglaublich frustrierend! Verstehen Sie mich nicht falsch, natürlich tragen Sie daran keine Schuld! Aber ich (44, herausfordernder Job, vier Kinder, schwer angeschlagene Gesundheit, und „nebenbei“ Autorin) habe die Zeit nicht und nehme mir sie mir normalerweise auch nicht für solche Wettbewerbe. Ich habe des guten Zwecks und der großartigen Texte wegen teilgenommen. Und jetzt läuft das so! Alle Texte nochmal lesen und nochmal bewerten. Oder mich ganz ausklinken – was wiederum nicht fair gegenüber den engagierten Organisatoren wäre. Ich werde das durchziehen, aber es frustriert mich sehr. Ich wollte das zumindest einmal gesagt haben.

    • Petra Schaberger 4. Juni 2018 um 08:20 Uhr - Antworten

      Liebe Frau Rose, ja, da bin ich ganz bei Ihnen. Herausfordernder Job und herausforderndes Projekt kenne ich auch. 7 Tage die Woche. Danke jedenfalls, dass Sie sich die Mühe machen erneute abzustimmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar