We are proudly present – 10 Gewinner

Die 10 Gewinner des Kurzgeschichtenwettbewerbs

in alphabetischer Reihenfolge (Vorname)

Andrea L. Stenzel – Mein größter Tag

Andreas Perner – Der Besuch

Alf G. Hauser – Fast Food

Gerhard Benigni – Faszination Deutsche Sprache

Heim Sören – Gespräch mit Verleger

Johann Seidl – Sagen Sie Ok, wenn sie die Bedingungen akzeptieren …

Marion Mink – Unverhofft kommt oft

Nikolaus Wrage – Wassergraben

Petra Fröhlen – Im Schutz der Kirche

Viola Rosa Semper – Endlich abheben

Wir gratulieren!

 

Wie geht es weiter?

Die Geschichten werden ins Korrektorat gegeben, danach werden diese übernommen. In der Zwischenzeit werden wir ein Layout gestalten und im Hintergrund die Geschichten auf dem Blog für das Voting vorbereiten. Auch hoffen wir von allen Autoren ein Feedback wie bei den letzten Wettbewerben zu erhalten, daraus wird eine weitere Seite hier unter den Schreibwettbewerben. Das Voting läuft 3 Wochen und Leser können für ihre Lieblingsgeschichte abstimmen. Der Gewinner erhält den silbernen Füller aus massiv 925er Silber von Waldmann. Danach wird das Buch gesetzt, gedruckt und versendet.

Nachtrag aus gegebenen Anlass, da hier einige Autorinnen mich per Email anschrieben.

Es liegt auf der Hand, dass bei einem Wettbewerb die abgelehnten Manuskripte nicht unentgeltlich lektoriert werden.
Also der Finger auf Unschärfen gelegt und handwerkliche Fehler aufgezeigt wird.
Lektorenarbeit – und ich meine jetzt kein Korrektorat – ist nicht zu leisten, wenn, wie sonst 200 und mehr Einsendungen kommen.
Eigentlich müsste das klar sein. Aber gern kann man bei uns für andere Wettbewerbe das Text Instant Coaching für Schreibanfänger anfragen.

Folgen Sie uns auf
Share

17 Kommentare

  1. A.B. Schuetze 13. Juli 2017 um 11:15 Uhr- Antworten

    Den Gewinnern meinen Glückwunsch.
    Dennoch hinterlässt der Satz von Petra in ihrer Mail „Steht man wie wir plötzlich vor dem Problem, dass man zu wenig gute Einsendungen hat, muss man, ob man will oder nicht, eine Entscheidung treffen.“ einen faden Beigeschmack. Soll das wirklich heißen, ihr habt aus den vielen schlechten Einsendungen, die weniger Schlechten rausgesucht?

    LG von Antje

    • Petra Schaberger 13. Juli 2017 um 11:24 Uhr- Antworten

      Liebe Frau Schütze, danke für den Kommentar, denn ich kann hier gleich mal für alle schreiben: Nein, haben wir nicht. 🙂 Soeben ging an alle Autorinnen und Autoren eine Email raus, die erklärt, was manchmal dazu führt, dass eine Geschichte es gerade eben nicht schaffte. Nur es waren einfach keine 20 gute Geschichten darunter. Wenn man die Qualiät aufrecht erhalten will, erfordert dies eine Entscheidung. Und weiß Gott, ich habe mich damit wirklich schwer getan, denn während des Spiels das Tor zu verrücken, mache ich sonst nie.

      Gern werde ich hier aus der Mail den Auszug nochmals für alle einkopieren: in einem Wettbewerb gibt es eine Chance dabei zu sein, oder eben auch nicht. Sehr simpel, aber doch manchmal schlecht wegzustecken. All jene, die jetzt nicht unter den Gewinnern waren, sollen sich aber nicht entmutigen lassen!

      Es scheitert manchmal an kleinen Denk- und/oder handwerklichen Fehlern.
      Beispiel: Wenn einem partout der Schluss nicht gelingen will und man dann anfängt zu „schludern“, weil man fertig werden will, wenn man eine Stelle nicht sauber recherchiert hat, wenn man Textversatzstücke drin hat, die gar nicht mehr überraschen können, weil wir sie unendlich oft in dieser Variation schon gelesen haben. Dabei ist bei all den Texten mit diesen Beispielen immer sehr viel Gutes dabei.
      Also stimmt der Satz: Übung macht den Meister.
      Schreiben Sie auf alle Fälle weiter.

  2. margarete rosen 13. Juli 2017 um 13:06 Uhr- Antworten

    Danke Petra für die ausführliche Erklärung. Die Messlatte hängt eben auf einer bestimmten Höhe. Entweder ich erreiche diese oder eben nicht. Hat man als Veranstalter dann Glück und viele haben es bis dahin geschafft, ist alles gut, ansonsten beginnen die Überlegungen. Schön, dass du uns daran hast teilhaben lassen. Allen GeschichtenschreiberInnen, die es geschafft haben wünsche ich herzlichen Glückwunsch. Allen anderen den Mut weiterzumachen.

    • Petra Schaberger 13. Juli 2017 um 17:11 Uhr- Antworten

      Gern geschehen Frau Rosen …:-)

  3. Ursula Hellmann 13. Juli 2017 um 14:37 Uhr- Antworten

    Es ist garantiert nicht leicht, die Gewinner eines solchen Wettbewerbs heraus zu filtern. Ganz hinten in meinem Kopf und Gefühl hatte ich mir persönlich doch bis jetzt eine Chance ausgerechnet. Na ja, es gab wohl Kriterien, die ich nicht überblicke.Wenn ich auf einen Termin selbst gespannt bin, ist es der Tag, an dem meine Protganonistin entweder tatsächlich ins Flugzeug steigt und mit ihren 86 Jahren zu ihrer Enkelin nach Australien fliegt – oder eben auch nicht. Um dieser Auflösung willen muss ich mich bis Oktober gedulden. Es hat jedenfalls Spaß gemacht, mich in die Bewerber-Reihe einzubringen. Viel Erfolg weiterhin wünsche ich Ihnen! Frdl. Grüße U. Hellmann

    • Petra Schaberger 13. Juli 2017 um 14:40 Uhr- Antworten

      Liebe Frau Hellmann, liebe mitlesende Autorinnen und Autoren …
      eines sollte vielleicht nicht unerwähnt bleiben. 🙂 3 Jurorinnen heißt 3 x verschiedene Literaturvorlieben. Weiter machen… immer weiterschreiben. Unbedingt.

  4. Ute Köhler 13. Juli 2017 um 14:42 Uhr- Antworten

    Ja, dem kann ich nur zustimmen. :/ Meine Geschichte ist ganz bestimmt nicht *schlecht * oder auch * nicht gut genug * und ich wüßte zu gerne WARUM sie nicht in die engere Auswahl gekommen ist, denn jeder der sie zuvor las, musste herzlich darüber lachen und die Aktualität des Themas spielte auch eine entscheidende Rolle. Zu schade, ich war mir sicher, es würde gefallen. Udn auch mega schade dass man nicht erfährt, was denn *nicht gut genug* oder sogar *schlecht * war.

    • Petra Schaberger 13. Juli 2017 um 15:17 Uhr- Antworten

      Liebe Frau Köhler, ich verstehe nicht ganz, was oder wem Sie zustimmen. Gibt es eigentlich Wettbewerbe, wo man erfährt woran es lag, werden da alle Einreichungen betreut, stellt man sich den Fragen und beantwortet die dann offen und mit Achtsamkeit?

  5. Steffi Kniese 13. Juli 2017 um 16:05 Uhr- Antworten

    Auch von mir natürlich ein „Schade“, aber so läuft es eben. Wie was formuliert wurde ist mir egal, es hat nicht gereicht. Zumindest bekommt man es hier gesagt 😀 Ich fand das Thema sehr schwierig und mir war schon beim Schreiben unklar, ob ich den Nerv treffe, so wie ich es auslege. Aber das weiß man eben nicht.
    Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern!!! 🙂

    • Petra Schaberger 13. Juli 2017 um 16:10 Uhr- Antworten

      Liebe Frau Kniese,
      Ihre Antwort entspannt mich gerade ein wenig. 🙂 Ja, ich glaube tatsächlich, dass das Thema zu schwierig war. Sonst hätte es mehr Einsendungen gegeben. Und wie gesagt, 3 Jurorinnen = 3 verschiedene Vorlieben. Es sind und bleiben Menschen die bewerten und da wir die Autoren nicht persönlich kennen, ist eine Ablehnung des Skripts auch keine der Person. Obwohl mir das natürlich auch leid tut und ich Enttäuschungen verstehe.

  6. Robert Kühl 13. Juli 2017 um 18:32 Uhr- Antworten

    Ich muss schmunzeln über manche Enttäuschung hier.
    Mir selbst hat’s Spaß gemacht, mal wieder Feder und Kopf anzustrengen – und wie’s im Leben so ist: Mal verliert man und mal gewinnen die anderen 😉
    Manchmal ist man halt sich selbst der schlechteste Kritiker. Das kennt eigentlich jeder, der schon länger schreibt. Auch ich finde meinen Text natürlich gut, sonst hätte ich ihn ja nicht eingesendet. Aber ich setze an ihn auch andere Maßstäbe – wie man auch an ein eigenes Kind andere Maßstäbe setzt als ans Fremde. Deshalb ist für mich die Entscheidung OK und ich kann mich für die Gewinner mitfreuen.

    • Petra Schaberger 13. Juli 2017 um 18:56 Uhr- Antworten

      Danke Herr Kühl

  7. Schwarz 13. Juli 2017 um 19:33 Uhr- Antworten

    Ich kann Herrn Kühl nur zustimmen. Sich selbst nicht ganz so wichtig zu nehmen und immer mit einem schmunzelnden Auge über „Fehlschläge“ hinwegzusehen…ich finde es jedenfalls immer wieder spannend, zu einem bestimmten Thema eine Geschichte zu Papier zu bringen…den Gewinnern einen herzlichen Glückwunsch…

    • Petra Schaberger 13. Juli 2017 um 19:34 Uhr- Antworten

      Danke Frau Schwarz …

  8. Andreas Perner 14. Juli 2017 um 10:46 Uhr- Antworten

    Hier (auf diesen Blog) wird, das habe ich gleich gespürt, mit viel Hingabe gearbeitet. Sollte man übrigens in jedem Bereich des Lebens tun, mit Freude dabei sein. Also, jeder, der hier seine Geschichte eingereicht hat, hat doch zumindes eine schon geschrieben und es macht doch Spaß, oder? In die Figuren hinein zu schlüpfen! Sie in außergewöhnlichen Situationen zu versetzen! Weiterschreiben!!! Unbedingt!

    • Petra Schaberger 14. Juli 2017 um 12:36 Uhr- Antworten

      ja, unbedingt… 🙂 und danke für die netten Worte. Die Feedbacks der Autoren haben mich bisher immer wieder motiviert.

  9. Jana Franke 14. Juli 2017 um 16:32 Uhr- Antworten

    Ich bin eine der Juroren und habe jetzt meine zweite Anthologie bei den Quintessenzen mit zu verantworten. Ich bin bekannt für meine Genauigkeit, einmal was Sprache, Stil, Perspektive, Plot, ungewöhnliche Wechsel, Geheimnisse, Recherche usw. angeht und zum Anderen, für meine Ehrlichkeit. Sie mögen sagen, die kann mir viel erzählen: Stimmt. Kann ich. Aber warum sollte ich?

    Die Geschichten die jetzt gewählt wurden sind mitreißend, anrührend, ungewöhnlich, lustig und toll zu lesen. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner! Ich freue mich mit.

    Warum nicht mehr? Hier geht es nicht um gut oder schlecht, sondern darum ob es mitreißt, handwerklich gut umgesetzt ist, ein Geheimnis birgt, den Dreher zum Unvorhersagbaren bekommt, mich mitnimmt und zwar bis zu ENDE. Das Ende entscheidet darüber ob ich die Geschichte im Gedächtnis behalte und vor allen Dingen ob ich von dem Autor noch mehr lesen will.

    KÜRZEN ist immer eine hilfreiche Variante um die Story zu straffen, dann sieht man meistens schon klarer.. Sich selbst reden zu hören und verliebt den eigenen Worten zu lauschen, verhindern den Geschichtenfluss. Um den geht es. Sagen sich ALLE Autoren, niemand ist davon frei!!!! Aber wer ununterbrochen schreibt, bekommt das eher mit und kürzt schon im Vorfeld.

    Wenn man als Autor überzeugt von seiner Geschichte ist, sollte man, dann schickt man weiter ein, schreibt weiter, sucht sich einen Lektor, sucht sich Workshops, bildet sich und schreibt schreibt schreibt und schreibt. Ein Lernender. Anders wird es nicht.

    Herzlich Ihre Jana Franke

Hinterlassen Sie einen Kommentar